Reformation am Scheideweg. Luthers Erbe zwischen Protest und Konformität.

Am 31. Oktober 1517 kam es in dem kleinen Städtchen Wittenberg zu einem Ereignis, das in die Geschichte eingegehen sollte: Der Thesenanschlag von Martin Luther. Die deutsche Reformation war „geboren“ und damit das Ringen zwischen Protest und Konformität.

Was als Gelehrtendisput beginnt, trifft die mittelalterliche Gesellschaft ins Mark: Die Wiederentdeckung der Bibel. Die Reformation nimmt ihren Lauf. Was als flackerndes Licht beginnt, wird zu einem hellen Strahl und zu einem epochalen Lauffeuer, das über Deutschland hinaus ganz Europa erhellt.

Doch schon bald stößt die Reformation auf bitterlichen Widerstand Roms in Form einer gezielten Gegenreformation. Unterdrückung der Wahrheit und Verfolgung reformatorisch Gesinnter bleiben nicht aus. Deutschland und Europa werden zum Schauplatz des Kampfes um die Wahrheit.

Und wieder befindet sich der christliche Glaube in Europa am Scheideweg und erlebt eine konsequente Wandlung vom Protest zum Kompromiss.

Brennt das Licht der Reformation noch heute? Warum verlor die Reformation im 16. Jh. wieder ihre leuchtende Kraft und droht nun im 21. Jahrhundert offensichtlich gänzlich zu scheitern?

Was erfordert es, die Reformation neu zu entfachen? Biblische Prophetie offenbart uns, dass es vor Jesu Wiederkunft zu einer erneuten weltweiten Reformation kommen wird.

Die Frage, die sich wie ein roter Faden durch das aktuelle Zeitgeschehen zieht und nach einer Antwort sucht ist: Stützt sich unser Glaube allein auf die Bibel oder gründet er sich auf menschliche Tradition?
____________________________________________________________________

Herzliche Einladung zu einer Veranstaltung besonderer Art zum Reformationsgedenkjahr an alle, die der Reformation auch nach 500 Jahren noch was abgewinnen können und an ihrem Fortbestand interessiert sind.

Die neue Themenserie „Reformation am Scheideweg“ wird in diesem Jahr in verschiedenen historischen Städten der Reformation zu Gast sein. Begonnen hat die Reise 2017 in Augsburg. Weitere Stationen sind neben Wittenberg und Worms auch in verschiedenen weiteren reformatorische Orten geplant.
Im kommenden Jahr wird der Weg dieser Veranstaltung auch nach Rom und die Waldensertäler führen.

Der Theologe und Bibellehrer Nicola Taubert erörtert anhand von Geschichte, Bibel und den Streitschriften Luthers die Aktualität und Notwendigket der Reformation sowie ihren zukünftigen Fortlauf. In vier spannenden Präsentationen zeigt Taubert darüber hinaus die Alternative zur schleichenden Erosion des Protestantismus auf.

Für detaillierte Termininformationen bitte den Veranstaltungskalender auf der Seite reformation.link/termine konsultieren.

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.